Elisabethen-Hospiz

Hospiz ist eine Haltung – für manche wird Hospiz auch zu einem Ort

Die meisten Menschen – auch wenn sie unheilbar erkrankt sind und unter besonderen Schmerzen leiden – möchten da sterben, wo sie zuhause sind. Wenn das, warum auch immer, nicht geht, und ein Arzt/Ärztin sie überweist, kann ein Hospiz auch zu einem Ort für die letzte Zeit werden. Das Elisabethen-Hospiz ist kein Krankenhaus, sondern eine kleine Pflegeeinrichtung mit einem besonderen interprofessionellen Palliative Care – Konzept, das ehrenamtliches Engagement einschließt. Palliative Care (von pallium = Mantel und care = sorgen) nimmt den Menschen als lebendige Seele mit Leib und Geist in den Blick. Beschwerden und Schmerzen werden gelindert und eine möglichst hohe Lebensqualität bis zuletzt angestrebt.
Privat – oder gesetzlich krankenversicherten Gästen entstehen keine Kosten. Die Kosten der Versorgung übernehmen die Kranken- und Pflegekassen zu 95%. Für die restlichen 5 Prozent muss jedoch der Hospizträger durch Spenden und Fundraising sorgen. Wenn Sie uns Hospiz regelmäßig unterstützen wollen, laden wir Sie ein, eine Patenschaft (mit mindestens 10 EURO) monatlich zu übernehmen.

Seit dem 5.September 2011 hat das Elisabethen-Hospiz Platz für 12 Menschen – unabhängig von Konfession und Weltanschauung. Jedem Gast steht ein Einzelzimmer mit Duschbad/WC zur Verfügung. Jeder Gast kann seinen Tag nach seinen Vorstellungen ausfüllen, gestalten und so weit möglich seinen Interessen nachgehen. Ein enger Kontakt zu Angehörigen und Freunden ist uns wichtig. Ihr vertrauter Haus- oder Facharzt / – ärztin kann verantwortlich für Ihre medizinische Versorgung bleiben. Ärzte machen dort „Hausbesuche“ wie bei ihren anderen schwerkranken Patienten auch.
Speziell ausgebildetes Personal sorgt für palliative Pflege und individuelle seelische und geistige Betreuung mit Zeit für menschliche Zuwendung. Hinzukommen eine Sozialarbeiter_in, ein Hospizseelsorger und Hauswirtschaftskräfte sowie die Ehrenamtlichen des Evangelischen Hospiz- und Palliativ-Vereins. Die enge Zusammenarbeit mit externen niedergelassenen Ärzten, ambulanten Palliativteams, Musik-, Kunst- und Physiotherapeut_innen und Seelsorgenden sorgt für eine bestmögliche Sorge. Auch Ihre hauswirtschaftliche Versorgung incl. Essenswünschen in einer wohnlichen Atmosphäre ist gewährleistet.
Die Ehrenamtlichen ergänzen das Personal. Sie kümmern sich um die individuellen Wünsche der Gäste und gestalten den Alltag im Elisabethen-Hospiz mit. Sie stehen, wenn Gäste dies wünschen, bereit für Gespräche und Trost, stille Begleitung und Gebet oder Unterstützung bei Spaziergängen oder Besuchen von Kulturveranstaltungen. Die Koordinatorinnen des Vereins sind verantwortlich für die Qualifizierung und praktische Begleitung der ehrenamtlich Tätigen bei ihrer anspruchsvollen Tätigkeit im Hospiz. Der Einsatz der Ehrenamtlichen des Evang.Hospiz- und Palliativ-Vereins wird von der Hospiz – Sozialarbeiterin organisiert.

Träger unseres Hospizes ist die AGAPLESION ELISABETHENSTIFT ELISABETHEN – HOSPIZ gGmbH, ein gemeinsames Engagement der beiden Gesellschafter AGAPLESION ELISABETHENSTIFT gGmbH (60 %) und Evangelischer Hospiz- und Palliativ-Verein Darmstadt e.V. (40%). Um die nicht von den Krankenkassen refinanzierten laufenden Kosten (5%) zu decken, ist das Elisabethen-Hospiz als Träger auf Spenden, Vermächtnisse oder andere Einnahmen, z.B. aus eigenen Kulturveranstaltungen, angewiesen.

Sie können sich das Elisabethen-Hospiz – nach vorheriger Terminabsprache – ansehen. Wenn Sie einen Ihnen nahestehenden Menschen zum ersten Mal im Hospiz besuchen wollen, fragen Sie bitte vorher telefonisch nach, ob und wann Sie am besten kommen können. Sie können das Hospiz gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus: Jugendstilbad oder Alexanderstrasse) erreichen. Parkplätze in der Nähe gibt es wenige, am Ende der Stiftstrasse aber ein kleines Parkhaus.

Elisabethen-Hospiz, Stiftstr. 12 b, 64287 Darmstadt
Hospiz- und Pflegedienstleitung: Elisabeth Schummer-Schmalz
Tel. 06151 – 403-7670, Fax  06151 – 403-7679