Lesung in der Buchhandlung „Lesezeichen“

Mit großer Freude haben wir die Einladung ins „Lesezeichen“ im Martinsviertel von den Inhaberinnen Britta Karadzole und Iris Massuthe angenommen. Die beiden Frauen stehen beispielhaft für ihren offenen Umgang mit dem Thema „Sterben, Tod und Trauer“.

So haben sie in der „Woche der unabhängigen Buchhandlung“, am Freitag, den 9. November eine Plattform ermöglicht, um dem Thema Raum zu geben. Unsere Flyer sowie die Unikate der Wohlfühl-Kissen der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Anneliese Stein, sind das ganze Jahr über gegen eine Spende im Laden erhältlich. Hier ist schon ein schöner Spendenbetrag zusammengekommen. Dafür unser herzliches Dankeschön!

Ihre Mitarbeiterin Tine Krist ist auch ehrenamtliche Hospizbegleiterin im Verein und gibt hier Auskunft über die hospizliche Arbeit und hat bei Fragen, Beratung oder Begleitungswünsche unseren Flyer zur Hand, so wissen die Menschen, wo sie sich hinwenden können.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht von interessierten Bürgern und Mitstreitern in der Hospizarbeit. Die musikalische Lesung „Papas Päckchen“ von der Darmstädter Bilderbuch-Illustratorin und Autorin Marina Jansohn und der Roman „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ von Susann Pasztor, vorgestellt und gelesen von Tine Krist war impulsgebend und hat mitfühlende Eindrücke vermittelt.

Das gab den kleinen Umtrunk den Rahmen, um hier offen und einfühlsam sich dem Thema zu näheren und ins Gespräch darüber zu kommen. Herzlichen Dank für alle Mitwirkenden an dieser Veranstaltung und für die einzelnen Spuren, die gelegt wurden, um dem Sterben, Tod und der Trauer einen Raum im Leben zu geben.